CRIA

Alice Ripoll | Cia Suave (Rio de Janeiro)

Tickets

Eintritt € 18,00 | Ermäßigt € 9,00

Gasteig | Carl-Orff-Saal

28.10. 21:00 – 22:00

29.10. 21:00 – 22:00

30.10. 21:00 – 22:00

In englischer Sprache, Sprachkenntnisse nicht zwingend erforderlich

  • Rollstuhlgerecht
  • Induktive Höranlage

Im Portugiesischen hat das Wort „Cria“ (Brut) zwei wörtliche Bedeutungen: „junges Wesen“  (Tier oder Mensch) und „erschaffen“. In Brasilien wird es häufig verwendet, um auszudrücken, in welchem Slum jemand geboren wurde: „Ich bin Cria von Complexo“. Cia Suave erforschte in ihrer ersten Tanzproduktion unter der Leitung der brasilianischen Choreografin Alice Ripoll bereits den Passinho-Tanz, eine neue Form des Urban Dance Style, die sich aus dem Funk von Rio de Janeiro ableitet und in den Favelas zu einem Hoffnungsträger geworden ist. Passinho verwendet Schritte aus Samba, Capoeira, Hip-Hop und Breakdance. In ihrer zweiten Performance CRIA lässt sich die Gruppe von einer Ableitung des Passinho-Tanzes inspirieren: dem Dancinha (kleiner Tanz), der Funk mit zeitgenössischem Tanz verwebt. In CRIA geht es um das Schaffen einer Gemeinschaft, um Familie und Elternschaft, Freundschaft und Sexualität. Die zehn Tänzer*innen auf der Bühne übersetzen ihre Erfahrungen und Erinnerungen als junge Brasilianer*innen in Bilder und energetischen Bewegungen.

 

 

Externe Inhalte

Die Inhalte werden von Vimeo eingebettet. Sie werden nur mit Ihrer Zustimmung geladen

 

  Ich stimme zu, dass mir die Inhalte angezeigt werden. Weitere Information in der Datenschutzerklärung.  

 

 

Tanzperformance  

Lesen Sie mehr:

Regie Alice Ripoll Tanz Gabriel Tiobil | Andre Oliveira | VN Dançarino Brabo | Nyandra Fernandes | May Eassy | Romulo Galvão | Hiltinho Fantástico | Thamires Candida | GB Dançarino Brabo | Ronald Sheick Regieassistenz | Soundtechnik Alan Ferreira | Renato Linharares Licht Andréa Capella Kostüme Raquel Theo Musikalische Leitung DJ Pop Andrade Designer Caick Carvalho Video | Fotos Renato Mangolin Difusion ART HAPPENS

 

Alice Ripoll (*Rio de Janeiro) studierte mit 21 zunächst Psychologie. Da sie eine zunehmende Faszination für die Möglichkeiten von Körper- und Bewegungsforschung entwickelte, entschied sie sich schließlich für ein Tanzstudium. Sie graduierte an der Angel Vianna Schule – einem bedeutenden Zentrum für Tanz und motorische Rehabilitation – und begann nach ihrem Abschluss als Choreografin zu arbeiten. Neben der Arbeit mit Tänzer*innen realisierte sie auch Projekte mit Schauspieler*innen und Zirkusartist*innen. Derzeit leitet sie zwei Tanzcompanys: REC und Cia Suave. Ihre Arbeit umfasst zeitgenössischen Tanz und urbane Tanzstile aus Brasilien. Ihre Produktionen wurden auf unterschiedlichen Festivals in Brasilien und im Ausland gezeigt.

 

Cia Suave, eine Tanzcompany unter der Leitung von Alice Ripoll, besteht aus professionellen Urban Dance Style Tänzer*innen ohne akademische Tanzausbildung. In ihren Produktionen verarbeiten sie den Funk Rios und das Leben in den Favelas als junge Brasilianer*innen. Die Gruppe begann mit der Kreation der Produktion SUAVE, die auf dem Panorama Festival 2014 Premiere feierte. SUAVE beschäftigt sich mit dem Passinho (kurzer Schritt), ein neuer Stil des urbanen Tanzes, der aus Rio de Janeiros Funk abgeleitet wurde. CRIA, die zweite Arbeit der Gruppe, feierte 2017 Premiere. Die Projekte wurden zu zahlreichen Festivals und Theatern in der ganzen Welt eingeladen und wurden unter anderem bei HAU – Hebbel Am Ufer, Tanzhaus NRW, Mousonturm, HELLERAU, CND – Centre National de la Danse und Festival de la Cité Lausanne gezeigt.

Produktion Rafael Fernandes Unterstützung Centro Coreográfico da Cidade do Rio de Janeiro | Casa do Jongo | Rafael Machado Fisioterapia Realisierung in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut.