MOWGLI

Sorour Darabi (Paris | Shiraz | Berlin)

Tickets

Eintritt € 14,00 | Ermäßigt € 7,00

Muffathalle

26.10. 21:00 – 22:00

27.10. 21:00 – 22:00

In englischer Sprache

  • Rollstuhlgerecht

Der Dschungel in MOWGLI ist ein unangepasstes Konzept, der wildgewordene Traum einer Nacht, ein verdrängtes Territorium außer- und innerhalb der Stadt und ihrer sozialen Konstruktionen. Ausgangspunkt dieser Arbeit von Sorour Darabi war der Titel, der einem Track des französischen Rap-Duos PNL entnommen ist. In MOWGLI erkundet der*die Künstler*in die fortwährende Projektion von Wildnis auf translokale Körper. Auf einer fast leeren Bühne entwirft Darabi in einem Mix aus Storytelling, Choreografie und Poesie, Fragmente des Dschungels, die Spielräume für unsere eigenen Imaginationen offenhalten. MOWGLI wird zum Möglichkeitsraum für positive Aneignungen und Neuentdeckungen, der performende Körper verwehrt fixierte Zuschreibungen und begreift „wild werden“ als politisches Projekt. Die Performance wandelt zwischen gelebten und fantasierten Geschichten und bezieht die Lyrics von PNL und die Sounds der iranischen Sängerin Gogoosh mit ein.

Gefährlich, peinlich, aufregend, wild!

 

 

Externe Inhalte

Die Inhalte werden von Vimeo eingebettet. Sie werden nur mit Ihrer Zustimmung geladen

 

  Ich stimme zu, dass mir die Inhalte angezeigt werden. Weitere Information in der Datenschutzerklärung.  

 

 

Performance  

Lesen Sie mehr:

Konzept | Text | Choreografie | Performance Sorour Darabi Dramaturgie Pauline L. Boulba | Soto Labor Lichtdesign | Szenografie Jean-Marc Ségalen Sounddesign Elena Tissier Outside Eye Daniel Blanga Gubbay | Dries Douibi | Mathieu Bouvier | Lynda Rahal Mitarbeiter*innen Recherche Tarek Lakhrissi | Ndayé Kouagou

 

Der*die iranische Künstler*in Sorour Darabi lebt und arbeitet in Paris. Im Iran arbeitete er*sie als Teil des Invisible Centre of Contemporary Dance (ICCD), eine iranische Organisation, die auch das Underground-Festival Untimely in Teheran verantwortet. Hier wurden die Arbeiten von Sorour Darabi vor seiner*ihrer Ausreise nach Frankreich gezeigt. Während des Studiums am Institute Chorégraphique International de Montpellier entwickelte er*sie das Solo SUBJECT TO CHANGE, dass sich mit dem Thema der Transformation auseinandersetzt und diese im Hinblick auf das Zusammenleben mit einer Umwelt befragt. 2016 wurde seine*ihre Produktion FARCI.E auf dem Festival MONTPELLIER DANSE gezeigt. Hier beschäftigte Sorour Darabi sich mit Vorstellungen von Sprache, Genderidentität und Sexualität. Die Produktion SAVUŠUN (2018) wurde von den Trauerzeremonien des Muharram inspiriert und verarbeitete Fragen nach Verletzlichkeit und großen Emotionen wie Trauer und Angst. MOWGLI erschien im Mai 2021. Im Dezember 2021 wird die Arbeit NATURAL DRAMA folgen, ein Solo, das den Begriff der „Natur“ hinterfragt.

Produktion Kunstenfestivaldesarts Ausführung der Produktion Météores Verwaltung Charlotte Giteau Touring Sandrine Barrasso Koproduktionen Kunstenfestivaldesarts | Alkantara | Sophiensaele | Tanzquartier Wien | workspacebrussels | WP Zimmer | Theater Frascati | Teatro Di Roma | Kaserne Basel |  SPIELART Theaterfestival München | Kunstencentrum Buda | Spedidam | Fonds Transfabrik - Fonds franco-allemand pour le spectacle vivant Unterstützung Les Subsistances | Centre national de la danse (Pantin) | La Briqueterie – CDCN du Val-de-Marne | L’Échangeur – CDCN Hauts-de-France | Le Pacifique – CDCN Grenoble Auvergne Rhône Alpes | Les Laboratoires d’Aubervilliers | Centre national de danse contemporaine ANGERS | Montévidéo / Centre d’Art | Kunstenwerplaats |  Beursschouwburg Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur / DGCA