THE SEX CONGRESS

Bubblegum Club (Johannesburg)

Eintritt € 5,00 | Ermäßigt € 0,00

Digital

01.11. 21:00

Zugriff: Sie erhalten nach dem Ticketkauf einen Zoom-Link via E-Mai

In englischer Sprache

Trigger-Warnung: Explicit sexual content! | Altersempfehlung: 18+ | Wir weisen darauf hin, dass ein Teil der Einnahmen von Bubblegum Club an Sex Worker*innen gespendet werden 

 

Für das diesjährige SPIELART Theaterfestival präsentiert das Kunstkollektiv Bubblegum Club, 2015 in Johannesburg gegründet, in Zusammenarbeit mit der südafrikanischen Organisation eine online Meta-Performance, deren Erzählung an eine Matrix subversiven Hinterfragens geknüpft ist. Es entsteht eine kollaborative Performance an der Schnittstelle zwischen Sexarbeit und den Politiken subjektiver Selbstbestimmung und staatlicher Kontrollstellen. Im Zeitalter der Hyper-connectivity macht sich das Kollektiv den verbindenden Raum des Internets zunutze und öffnet die Türen zum virtuellen Red-light-district südafrikanischer Sexworker*innen: „We question and create, with a wink and critically playful smirk, at the intersection of art and commerce.“ THE SEX CONGRESS wird zu einem imaginierten Raum, in dem sich die Performance entwickelt. Wie sieht die soziale Lebensrealität der Erotikindustrie Südafrikas aus? Welche Wünsche, Verlangen und Zukunftsvisionen haben südafrikanische Sexworker*innen? Und inwiefern unterscheiden sie sich voneinander?

Online Performance  

Lesen Sie mehr:

Kuratiert von Bubblegum Club.

Bubblegum Club versucht nicht, eine endgültige Antwort auf die Fragen nach dem Was, dem Wer und dem Wie zu finden, die bestimmen, was Künstler*innen ausmachen. Das Kollektiv gründete sich 2015 in Johannesburg und versucht die eigene Arbeit und Praxis, die Ideen und Räume des Seins und des Werdens zu erforschen und zu provozieren. Das Kollektiv ist als Unternehmen organisiert und wiedersetzt sich in der künstlerischen Praxis einem vorbestimmten Ziel oder dem Bedürfnis, bei etwas anzukommen. Bubblegum Club schafft und hinterfragt an der Schnittstelle von Kunst und Kommerz. Die Arbeit wurzelt in den Ekstasen und Misserfolgen der Praxis selbst - einem Raum, der zu ihrem Ort der Frage geworden ist. Ihre Arbeiten wurden bisher 2018 beim Aperture Summer Open New York um dem Live Art Festival #8: Superspaces bei Kampnagel Hamburg gezeigt. 2020 war Bubblegum Club teil der Residency der A4 Arts Foundation, bei der die Arbeit CITY DEEP A VIRTUAL AFFECT PRACTICE enstand.