LETTERS FROM THE CONTINENT

Studios Kabako (Kisangani)

Eintritt frei

HochX

06.11. 15:30

Auf unserer Website vom 06.11. bis zum 07.11. verfügbar

In französischer Sprache mit deutschen Untertiteln (HochX)

In französischer Sprache mit deutschen und englischen Untertiteln (Digital)

  • Rollstuhlgerecht

LETTERS FROM THE CONTINENT sind 21 Briefe an die Welt, 21 Selbstportraits junger Künstler*innen in Zeiten der Krise. Sie leben in Lagos, Moroni, Tunis, Kapstadt, Lubumbashi und anderen Städten auf dem Kontinent Afrika und arbeiten in den Bereichen Tanz, Choreografie, Performance und Schauspiel. In kurzen Videobeiträgen, die zwischen Mai und Juni 2020 aufgenommen wurden, erzählen sie von ihrem Alltag in der Pandemie. Sie sind besorgt um ihre Körper, ihre Kunst und um politische und ökonomische Krisen in ihrer Umgebung. Neben der Auseinandersetzung mit den Bedingungen und der Sichtbarkeit ihrer Arbeiten, versichern sie sich ihrer Rollen und Aufgaben als Künstler*innen. Diese Berichte einer neuen Generation vermengen Ängste, Hoffnungen, Träume und Überlebensstrategien zu einer Vielzahl von Bildern und Geschichten eines Kontinents in Bewegung.

 

Dorine, wieso Kunst und nicht Recht? Meine Antwort ist einfach: Angst. Angst, einer von Ihnen zu werden, die sich wie Götter benehmen, samt Tricks und Heucheleien. Ich gehöre nicht dazu, um mich ihrer Dramaturgie zu widersetzten. Dafür habe ich meinen Körper, meinen Stift, meine Stimme.

 – Dorine Mokha in LETTERS FROM THE CONTINENT

Film  

Lesen Sie mehr:

Mit Fatoumata Bagayoko (Mali, aus Bamako) Collectif d’Art-d’Art | Michael Disanka | Christiana Tabaro (DR Kongo, aus Kinshasa) Cie La Mer noire | Alioune Sow | Khoudia Touré | Kirsner Tsengou Dingha | Pierre-Claver Belleka (Senegal, aus Dakar) Hamdi Dridi (Tunis, gesendet aus Montpellier | Frankreich) Didier Ediho (DR Kongo, aus Kinshasa) Chourouk El-Mahati | Moad Haddadi | Mohamed Lamqayssi (Marokko, gesendet aus Belfort | Frankreich) Kaïsha Essiane (Gabon, aus Libreville) Marcel Gbeffa (Benin, gesendet Gaborone | Botswana) Qondiswa James (Südafrika, aus Kapstadt) Samwel Japhet (Tansania, aus Daressalaam) Jeannot Kumbonyeki (DR Kongo, aus Kinshasa) Souleymane Ladji Kone (Burkina Faso, aus Ouagadougou) Seifeddine Manai (Tunesien, aus Tunis) Judith Olivia Manantenasoa (Madagaskar, aus Antananarivo) Dorine Mokha (DR Kongo, aus Lubumbashi) Abdoul Mujyambere (Ruanda, aus Kigali) Salim Mzé Hamadi Moisi (Komoren, aus Moroni) Nagham Salah Othman (Sudan, gesendet aus Kairo | Ägypten) Germaine Sikota (Togo, aus Lome) Maria Tembé (Mosambik, aus Maputo) Westsyde Lifestyle | Ambrose Idemudia Joshua | Daniel Emmanuel Olajuwon | Ordia Eromose | Osokoya Yemi (Nigerien, aus Lagos) Konzeption | Künstlerische Leitung Virginie Dupray, Faustin Linyekula Postproduktion Faustin Linyekula Assistenz Postproduktion Franck Moka Praktikum Postproduktion Samuel Abotipay, Chimène Baofa, Benjamin Bukasa, Derhwa Kasunzu, Loys Linyekula, Antoine Mawazo, Dorcas Mulamba Musik Franck Moka

 

 

Studios Kabako wurde 2001 von dem Regisseur und Choreografen Faustin Linyekula in Kinshasa gegründet. Neben der Produktion und dem Vertrieb von Faustin Linyekulas Werken, unterstützt Studios Kabako junge Künstler*innen und Expert*innen aus dem Kongo in der Ausbildung und Produktion ihrer Arbeiten in einem ganzheitlichen Ansatz. Sie erhalten finanzielle Unterstützung, Residenzen und künstlerische wie Technische Beratung. Dabei wird die Förderung von Künstler*innen sehr individuell auf ihren Lebenslauf angepasst und umfasst die Bereiche Tanz und Theater, aber auch Kulturmanagement und technisches Management. Seit 2007 befinden sich die Studios in Kisangani und wurden um die Felder Musik, Film und Video erweitert. Zudem arbeiten sie mit den Communities des Lubunga District an Bildungs-, Trinkwasser-, Nachhaltigkeits- und Umweltprojekten. 2018 wurde ein erstes Pilotzentrum für die Trinkwasseraufbereitung und ein Grundstück erworben.

Produktion Studios Kabako | Virginie Dupray Produktionsassistenz Jonathan Adnan | Isaac Yenga Koproduktion mit A-CDCN | CEC ArtsLink | Charleroi Danse Centre chorégraphique de Wallonie Bruxelles | L’échangeur CDCN Hauts-de-France | Festival de Marseille | Hau Hebbel am Ufer, Berlin | Institut français in Paris | Kaserne Basel | Manège, scène nationale, Reims | La Manufacture, CDCN Nouvelle Aquitaine Bordeaux La Rochelle | MC 93 Bobigny | Palais des Beaux-Arts (BOZAR) Brüssel | SPIELART Theaterfestival München | Prohelvetia Johannesburg | with the Swiss Arts Council & Swiss Agency for Development | Théâtre de Vidy-Lausanne | Touka danses CDCN Guyane Unterstützung durch L’Art Rue Tunis | The National Arts Festival – RSA